28. Januar 2018: Vereinstreff an der TEE-Bar in Eiken

Am Sonntag, dem 28. Januar 2018 findet der jährliche Vereinstreff an unserer TEE-Bar in Eiken AG statt. Ab 12:45 Bareröffnung_2010-01
hat die Bar im Haus «Etoile du Nord» von Urs G. Berger geöffnet. Mitglieder und Freunde von TEE-CLASSICS sind herzlich willkommen zum gemütlichen Zusammensein mit einem Bier, Kaffee oder eben einem TEE.

Die im Jahre 2010 eröffnete Bar stammt aus dem ehemaligen RAe-TEE II 1051.

TEE-Bar_Eiken (Anfahrtsplan)

TEE – Plakate: Das Buch zum Thema (Semaphor Nr. 55 / Herbst 2017)

Wer sich für die TEE – Epoche interessiert, weiss meist recht gut Bescheid über deren Lokomotiven, Triebzüge und Wagen.

Deutlich geringer hingegen ist die Zahl derjenigen Bahnfreunde, welche andere Prioritäten huldigen. Einer dieser <<Exoten>>

ist Daniel Häni: Er forschte seit Jahrzehnten in Sachen  <<TEE – Plakate>>. Nun hat er zu diesem Thema ein Buch verfasst – ein Werk,

das keine Konkurrenz kennt.

Eigentlich, so könnte man meinen, sind zum Thema Trans Europ Express (TEE) bereits mehr als genügend Bücher, Fachzeitschriftenbeiträge (teilweise als Sonderausgaben), Videos und DVDs auf den Markt gekommen. So jedenfalls dachte der hier Schreibende bis vor kurzem. Nun aber belegt eine eindrückliche Publikation das Gegenteil: Daniel Häni hat während Jahrzehnten TEE – Plakate gesammelt und akribisch die dazugehörenden Hintergründe erforscht. Daraus ist jetzt ein Buch entstanden – zum Glück.

Lob auch von TEE-Experten

Und wahrlich: selbst ein gestandener Kenner wie Urs G. Berger vom Verein TEE Classics gab an der Vernissage seiner positiven Verwunderung darüber Ausdruck, auf wieviel für ihn unbekanntes Material Daniel Häni im Laufe der Recherchen noch gestossen ist – und das will etwas heissen! Denn das Aufspüren alter TEE – Plakate ist eine Sache, erläuternde Informationen darüber zu finden hingegen eine Andere. Schon gar nicht zu reden vom Abklären allfälliger Copyrights, erforderte dies doch eine gehörige Portion kriminalistischen Spürsinn, denn die Erben der mittlerweile oftmals verstorbenen Urheber waren meist unauffindbar. Dazu eine Art Klammerbemerkung: Einfach auf gut Glück, ohne Klärung des Copyrights, ein Bild, ein Plakat oder einen Text abzudrucken entspricht nicht dem gängigen Recht – und kann teuer werden.

Bemerkenswert am hier vorliegenden Buch sind somit unter anderem:

  • Grossartige, oft fast schon vergessene Kunstwerke hat man legal ihrem jahrzehntelangen Dornröschenschlaf entrissen. Denkbar ist sogar, dass Modelleisenbahner die Bilder verkleinern und damit ihre Miniaturbahnhöfe schmücken. Sofern das einzig und allein für den Privatgebrauch geschieht, sind derartige Handlungen zulässig.
  • Diverse Plakatmotive schafften es in der TEE – Ära sogar, mehrsprachig gedruckt zu werden, und stellten sich  damit voll und ganz hinter den transeuropäischen Gedanken. Gleich mehrere derartige Beispiele finden sich im Buch auf einer Doppelseite vereint.
  • Die Texte, sind ebenfalls dem internationalen Gedanken des TEE verpflichtet, in Deutsch, Englisch, und Französisch gehalten.
  • Das Vorwort steuerte Benedikt Weibel (ehemaliger Chef der SBB bei.
  • Weitere Beiträge stammen von Bettina Richter (Kuratorin der Plakatsammlung des Museums für Gestaltung in Zürich) und von Sebastian Ramspeck (EU – Korrespondent fürs Schweizer Fernsehen SRF in Brüssel).
  • Je ein separates Kapitel ist den Themen TEN (Trans Euro Nacht/Night/Nuit) und TEEM (Trans-Europ-Express-Marchandises) [Güter-TEE] gewidmet.
  • Der Beitrag von Arjan den Boer (Dozent an der Universität Utrecht), umfasst die Biografen der Plakatkünstler.
  • Ebenfalls vorhanden ist ein Bild- und Literaturnachweis, ergänzt durch eine Erläuterung der benutzten Abkürzungen.
  • Abgerundet wird das Werk durch eine Tabelle der TEE-Verbindungen 1957 – 1991.

Fazit: Die gut gedruckte Publikation ist ihren Preis mehr als wert, vervollständigt sie doch unser Wissen über die TEE-Epoche. Oder, um es in den Worten Benedikt Weibels zu <<sagen>>:

<<Dieses Buch bringt diese vergangene Zeit mit wunderbaren Bildern zurück. Man wird etwas nostalgisch dabei. Die Idee wäre so gut gewesen….>>

Text/Foto: Christian Zellweger

TRANS EUROP EXPRESS AFFICHES (Artikel im Journal CdF_Spoorweg Journaal Belgien) September 2017

Format de 24.3 x 32.5 cm, 204 pages, en tros langes (allemand, francais, anglais)

A commander chez Daniel Häni, Bielerstrasse 5, CH – 8942 Oberrieden, Prix 92.00 euro (frais de port compris)

 

C’est Sous cette dénomination que Daniel Häni püblie un livre traitant des affiches röalisées par les Administrations ferroviaires des pays suivants: Belgiwue, Dänemark, Allemagne, France,Italie, Luxembourg, Pays-Bas et Suisse, pendant la période 1957 – 1990.

Ce livre décrit non seulement de manière chronologique la genèse des differentes affiches et par qui elles ont été dessinées, mais aussi les projets qui ont mené à différents logos, comme celui des TEE, des TEEM et des TEN.

Toutes ces affichessont reproduites en grand format et illustrent des rames et des convois divers, mais aussi des dessins graphiques destinés a attirer l’attention du public sur les différentes formes  de traction des Trains TEE. A travers les âges, ces magnifiques affiches que ces differentes Administrations ferroviaires ont fait concevoir en Grand Format constituent un véritable voyage dans le monde des TEE de l’époque.

La mutation des TEE en Euro City est également illustrée par des affiches, toute comme les Trans Euro Nuit et les Trans Europ Express Marchandises, des types de Trains pour lesquels certaines administrations ferroviaires ont également fait réaliser de très intéressantes affiches.

Pour terminer, plusieurs artistes de nationalités differentes ayant conçu ces magnifiques affiches sont également passé en revue.

Grâce à toutes ces affiches, ce livre offre une magnifique image de l’évolution des chemins de fer de 1957 à 1990; ce livre ne pourrait manquer dans aucune bibliothèque d’amateur de chemin de fer. (Max Delie)

Als die Bahn dem Automobil die Show stehlen wollte. (Tagesanzeiger-Artikel vom 31.08.2017)

Fotoband

Als die Bahn dem Automobil die Show stehlen wollte

Es gibt Marken, die jedermann kennt – auch wenn das beworbene Produkt längst nicht für jedermann erreichbar ist. Dazu gehörte einst der Trans Europ Express, kurz TEE, ein Luxuszug, von dem die meisten Bahnkunden nur träumen konnten. Mit einem Netz von internationalen Zügen, die besonders schnell und komfortabel waren, wollten sich sieben europäische Bahngesellschaften nach dem zweiten Weltkrieg eine Marktnische sichern, die bedroht war. Denn die Eisenbahn galt als altväterisch, wer etwas auf sich hielt, nahm das Auto oder das Flugzeug. Der Autobestand in der Schweiz stieg von 1950 bis 1970 von 147000 auf 1,38 Millionen. Am 1. Mai 1952 begannen die Fluggesellschaften mit der Einführung der Touristenklasse, plötzlich war das zuvor den Eliten vorbehaltene Flugzeug ein Konkurrent der Bahn. Die Grundidee des TEE, von der später abgewichen wurde, war ein kurzer Zug, der nur erste Klasse führte, ohne Halt an den Landesgrenzen verkehrte und besonderen Komfort bot, sogar eine Klimaanlage. 157 fuhren die ersten solchen Züge, nun musste das neue Angebot dem Publikum erklärt werden. Prominente Werbemittel waren Plakate. Daniel Häni, wie viele Eisenbahnfreunde ein Bewunderer des TEE, hat diese Plakate gesammelt, mit denen die Bahnen für den Zug warben. In einem Buch stellt er Beispiele aus sechs Ländern vor. Die Sammlung ist ein Querschnitt durch die Plakatkunst der Nachkriegszeit, dargestellt in einem einzigen Produkt. Die Werber sprachen die Kundschaft auf verschiedenen Ebenen an, auch die Grafiker setzten auf Vielfalt und Stile. Ein begehrtes Zielpublikum waren Geschäftsleute, denen die kurzen Reisezeitenvorgerechnet wurden. In Ländern in denen noch Dampf- und Dieselbetrieb üblich war, wurde der fortschrittliche elektrische Antrieb hervorgehoben, was heute ziemlich vorgestrig wirkt. Auch das Design der Züge wurde angepriesen, kraftprotzend die Diesellokomotiven, zeitlos elegant die elektrischen Kompositionen der SBB. Das TEE Konzept hatte ein kurzes Leben, die Staatsbahnen konzentrierten sich bald auf den Inlandsverkehr, die internationalen Schnellzüge und der Nachtverkehr wurden vernachlässigt. Heute wird versucht, das verlorene Terrain zurück zu gewinnen. Eine Marke wie TEE gibt es nicht mehr. Das Buch ist eine schöne Erinnerung.

Walter Jäggi

Daniel Häni: Trans Europ Express Plakatkunst.

Rottenverlag, Visp 2017.

204 S, ca 79 Fr.

Trans Europ Express (Publikation zur Buchbesprechung im Eisenbahnamateur 09/2017)

Daniel Häni

1957 – 1990

Transeurop Express

Plakatkunst – Poster art – Art de l’affiche

(204 Seiten, 240 x 320 mm, rund 160 grossformatige Farbillustrationen, durchgehend dreisprachig D – E – F, Hardcover, Fadenheftung,

ISBN 978-3-906118-51-2, Daniel Häni, Bleierstrasse 5, 8942 Oberrieden, Herstellung Mengis Druck und Verlag Ag, Visp, FR 79.- plus Verpackungskosten.)

 

Als grosser Erfolg der beteiligten Staatsbahnen ist die Geschichte des Trans Europ Express zu Recht bewertet worden. Zum Thema TEE, zum Konzept und zum Betrieb der TEE-Züge sind schon zahlreiche Publikationen erschienen. Das vorliegende Werk soll die bestehende Literatur ergänzen. Es befasst sich erstmalig und exklusiv mit der Plakatwerbung der TEE-Verbindungen der Staatsbahnen DB, SNCF, SNCB, NS, SBB und FS. So wie der grenzüberschreitende Personenverkehr mit TEE-Zügen erstklassig war, so hochwertig ist auch die Plakatkunst für die entsprechende Reisewerbung. Bekannte Grafiker haben eindrückliche und aussagekräftige Plakate geschaffen, welche auch die noch heute ausstrahlende Faszination der TEE-Ära untermalen. Während rund 30 Jahren wurde das Vorzeigeprodukt TEE mit kunstvollen Plakaten beworben.

Das wohl strukturierte Werk beinhaltet ein Vorwort von Benedikt Weibel, die Entwicklung der Plakatgeschichte und der TEE-Züge, hervorragende Reproduktionen der umfangreichen Plakate für TEE, TEN (Trans Euro Nacht), und TEEM (Trans Europ Express Marchandises). Erwähnenswert sind auch die grosszügige Gestaltung des Buches und die Tatsache, dass sämtliche Texte in den drei Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch gehalten sind, ein eher seltenes und hier gelungenes Unterfangen.

Das vorliegende Buch ist nicht nur hervorragend gedruckt; es entstanden auch hohe Kosten für die digitalen Plakatdaten und die Urheber-Nutzungsrechte, was den Verkaufspreis durchaus rechtfertigt. Die Freunde des unvergesslichen TEE-Zeitalters erhalten für ihre Bibliothek einen vorzüglichen Gegenwert.

MB

 

Abschied von Eugène Henri Suter

19.5.2017 im Speisewagen des RAe TEE II 1053

Lieber Eugène, dein plötzlicher Tod Anfang Juli 2017 hat uns sehr betroffen gemacht. Als langjähriger Kassier unseres Vereins, ehemaliger Liquidator der Genossenschaft und kritischer aber immer konstruktiver Vorstandskollege hast du dich um TEE-CLASSICS und die Sache der TEE-Züge sehr verdient gemacht. Deine überlegte und äusserst professionelle Art, sei es in der Buchführung oder in den zahlreichen Vorstandssitzungen und Geschäften haben wir immer sehr geschätzt. Aber auch als stetiger Gast auf all unseren Vereinsreisen, auf welchen du oftmals von deiner Frau Margrit begleitet worden bist hinterlässt du eine Lücke, die nur schwer zu füllen sein wird. Wir verlieren mit dir einen guten Freund und stets verlässlichen und humorvollen Menschen. Wir danken dir für die schöne und fruchtbare Zeit; ohne dich wären wir heute mit TEE-CLASSICS nicht da, wo wir sind. Adieu, Eugène!

12. August 2017: Speisewagenfahrt «TEE Flèche du Jura»

Die Fahrt findet definitiv statt! Es hat noch wenige Plätze im zweiten Speisewagen (Mitropa) zur Verfügung.

Unsere diesjährige Sommerabendrundfahrt am Zürcher Street Parade-Wochenende führt uns in die Nordwestschweiz und zwar in den schönen Kanton Jura. Wir freuen uns, Ihnen dieses Jahr wieder den historischen TEE-Speisewagen ARmz 211 anzubieten, nachdem dies letztes Jahr aus technischen Gründen nicht möglich war. Je nach Buchungseingang wird die Komposition wieder mit attraktiven Zusatzwagen ergänzt.

Start ist im Bahnhof Zürich-Seebach. Mit Zustiegsmöglichkeiten in Zürich HB, Baden und Brugg geht die Reise weiter durch das Fricktal in Richtung Basel, wo wir über die Strecke Dornach – Laufen nach Delémont gelangen. Nach einem kurzen Aufenthalt geht es weiter in Richtung Moutier, Tavannes bis nach Biel. Vorbei an Solothurn, Oensingen und Olten kehren wir über Aarau, Brugg AG und Baden (möglicher Ausstieg) zurück an den Ausgangspunkt. Wir bieten auch dieses Jahr unterwegs wiederum spezielle Fotohalte und Pausen an.

Das TEE würdige 4-Gang Abendessen (Haus-Aperitif, 1. Vorspeise, 2. Vorspeise, Hauptgang mit Fleisch oder vegetarisch, Dessert) wird auch dieses Jahr wieder unter der Leitung von unserem Mitglied und ehemaligen Speisewagenkoch Urs Bechter mit viel Liebe auf dem Zug zubereitet.

Wir freuen uns, Sie zu diesem traditionellen Erlebnis begrüssen zu dürfen. Sie unterstützen damit den Erhalt und Betrieb unserer historischen TEE-Lok Re 4/4 I 10034.

Weitere Details sowie die allgemeinen Bedingungen entnehmen Sie bitte dem Flyer (PDF).


Vorname*

Nachname*

Adresse*

PLZ/Ort*

Land*

E-Mail*

Telefon (für eventuelle Rückfragen)*

Anzahl Plätze im TEE-Speisewagen (inkl. 4-Gang Menü) à CHF 159.-

- davon Anzahl Fleisch-Menüs

- davon Anzahl Vegi-Menüs

- davon Anzahl Mitglieder TEE-CLASSICS

- davon Anzahl Jugendliche

Einstieg
Zürich SeebachZürich HBBadenBrugg AG

Ausstieg
AarauBrugg AGBadenZürich HBZürich Seebach

Bemerkungen

Bitte Anti-Spam-Code übertragen. Danke.

captcha

TEE Re 4/4 I 10034 mit ARmz 211

Original TEE-Interieur im Speisewagen .

Die vorgesehene Route des TEE Flèche du Jura.

Jetzt im TEE-Shop: Tolle Plakatsammlung der TEE-Ärea

TEE-Plakate_Cover (002)

Rechtzeitig zum 60. Jahrestag vom Start der TEE-Züge ist das neueste Werk mit dem Titel «Trans Europ Express – Plakatkunst 1957-1990» erhältlich. Wir sind stolz, dass dieses tolle Buch aus den eigenen Reihen stammt. Initiant und Autor ist TEE-CLASSICS Mitgründer Daniel Häni.

Die Geschichte des TRANS EUROP EXPRESS (TEE) ist eine Erfolgsstory der staatlichen Eisenbahngesellschaften in der Nachkriegszeit. Sie entstand in der Zeit des Wirtschaftswunders (1950–1970) in Europa. Vieles zum Konzept und des Betriebs in der TEE-Ära ist bereits in zahlreichen Büchern beschrieben. Das vorliegende Werk soll das Bestehende ergänzen. Es wird erstmalig und ausschliesslich die Plakat-Werbung der TEE-Verbindungen von den beteiligten Staatsbahnen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden und der Schweiz dargestellt.

Im Buch wird die Plakatkunst in der Reisewerbung für den hochwertigen, grenzüberschreitenden Personenverkehr dargestellt. Daraus wird sichtbar, was die Faszination der TEE-Ära mit dem vielseitigen Spektrum der am TEE-Konzept teilnehmenden Bahnen ausmacht. Die Betrachtung wird ergänzt durch die Bahn-Angebote der Schlafwagenverbindungen im TEN-Pool und dem Internationalen Güterverkehr TEEM.  Diese drei Kategorien wurden während rund 30 Jahren über ganz Europa mit kunstvollen  Plakaten beworben.

Aus dem Inhalt

• Einführung in die Plakat-Geschichte
• Einführung in die Geschichte der TEE
• Plakate TRANS EUROP EXPRESS
• Plakate TRANS EURO NACHT (TEN)
• Plakate TRANS EUROP EXPRESS MARCHANDISES (TEEM)

204 Seiten, ca. 160 Abbildungen, 24×32 cm, Hardcover, Fadenheftung
Durchgängig in 3 Sprachen (D/F/E)

Das grossformatige Buch ist ab sofort in unserem TEE-Shop erhältlich.
CHF 79.00 / EUR 71.80 (für Mitglieder von TEE-CLASSICS: CHF 71.00 / EUR 64.60)

 

 

23. – 25.06.17: TEE-CLASSICS an den Rail Days im Verkehrshaus Luzern

oldistunden-grenzbahnhof-re-44-i-346879Vom 23. – 25. Juni 2017 finden im Verkehrshaus der Schweiz in Luzern die Rail Days statt. Auch TEE-CLASSICS ist mit von der Partie. Jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr habt Ihr die Möglichkeit, unsere liebevoll restaurierte Re 4/4 10034 TEE zu besichtigen oder euch mit Artikeln aus unserem TEE-Shop einzudecken. Wir freuen uns auf euren Besuch. 

Rail Days
An diesem Wochenende präsentieren Ihnen das Verkehrshaus, befreundete Museen, Vereine, Sammler und Partner, ausgewählte Schätze aus ihren Sammlungen zum Thema Schienenverkehr, stellen aktuelle Projekte vor und pflegen einen regen Erfahrungsaustausch. Freuen Sie sich auf ein Wochenende voller einmaliger Erlebnisse.

Jubiläumsfahrten mit dem RAm in der Region Schaffhausen

Gleich zwei RAm TEE I stehen im Bahnhof Schaffhausen zur Abfahrt bereit.

In diesem Jahr werden zahlreiche Extrafahrten zum Thema «60 Jahre TEE» angeboten. Mit dem RAm TEE sind solche leider nicht mehr möglich, da die verbliebenen Wagen nach wie vor nicht einsatzfähig sind. Ein bisschen träumen dürfen wir jedoch trotzdem.  Im Mai führte die Spur 1 Modellbahn Wilchingen nämlich «Jubiläums Spur 1 Sonderfahrten» mit gleich zwei RAm TEE – begleitet von weiteren TEE-Kompositionen – durch.

Wie von jedem bedeutenden Eisenbahn-Anlass gibt es auch von dieser Sonderfahrt Filmaufnahmen. Eine liebevolle Zusammenstellung bewegter Bilder dieses Tages gibts in einem rund 8-minütigen Video, welches mit einem musikalisch passend untermalten TEE-Feuerwerk endet.

Speziell ist, dass der eine RAm im Massstab 1:32 seine erste Fahrt gerade mal einen Monat vor dem 60 Jahre Jubiläum absolvierte – damals noch als halb durchsichtiger Geisterzug. Wie das auschaut? Lassen Sie sich überraschen. (Video, 1 Minute)

Die Spur 1 Modellbahn Wilchingen ist vom 04.06. – 01.10.2017 jeweils sonntags von 11 bis 15 Uhr geöffnet.